Skitouren

  • Ruderhofspitze (1)
    Ruderhofspitze – Großartige Skitour Ruderhofspitze – Großartige Skitour

    Ruderhofspitze – Großartige Skitour

Ruderhofspitze – Großartige Skitour

Ruderhofspitze (3474 m, 1725hm) – Großartige Frühjahrskitour in den Tiroler Alpen. Die Skitour auf die Ruderhofspitze ist sicher eine der besten Frühjahrskitouren in Tirol. Die Route steigt fast 1800hm von der Talstation der Stubaier-Gletscherbahn ohne längere Flachpassagen relativ direkt zum Gipfel an. Sie stellt hohe Anforderungen an die Kondition. Für Anstieg und Abfahrt ist neben einer guten Kondition auch eine gute Skitechnik im steilen Gelände notwendig.

  • DSCN0476
    Ortler – Skitour in der Ortlergruppe Ortler – Skitour in der Ortlergruppe

    Ortler – Skitour in der Ortlergruppe

Ortler – Skitour in der Ortlergruppe

Ortler (3905m, 1717 hm) – Eines der bedeutendsten Skitourenziele der Ostalpen. Der Ortler als Skitour stellt hohe Anforderungen an den Skitourengeher. Gleichzeitig belohnt diese Skitour den Bergsteiger mit beindruckenden Gletscherlandschaftsbildern und tollen Abfahrtshängen. Die Ortler-Skitour gehört sicherlich zu den ganz großen Skizielen in den Ostalpen. Bei guten Verhältnissen kann man sogar den höchsten Punkt Südtirols erreichen, ohne dass die Skier abgeschnallt werden. Meist muss man aber im Bereich der sehr steilen „Trafoier Eisrinne“ mit Steigeisen aufsteigen. Seitdem die urige Berglhütte (2188 hm) an schönen Wochenenden im Frühsommer bewirtschaftet ist, kann der Ortler auch als 2-Tagestour bestiegen werden. Am zweiten Tag sind dann aber immer noch ca. 1700 Höhenmeter zu bewältigen, um eine Höhe von knapp 4.000 Metern zu erreichen. Die Berghütte erreichen wir bei frühlingshaften Temperaturen auf dem Sommerweg Nr. 18 von Drei Brunnen aus (Talschluss von Trafoi). Nach dem frühmorgendlichen Aufbruch von Hütte queren wir im Schein der Stirnlampe einen steilen Hang. Anschließend geht es linkshaltend über schöne Hänge bis zu einem Kessel auf knapp 2900 hm hinauf. Nun steigen wir über die sehr steile Trafoier Eisrinne auf, an deren Ende wir auf den “Normalweg” des Ortlers treffen, der im Sommer von den Alpinisten gewählt wird, die von der Payer-Hütte aufsteigen. Diesem Normalweg folgen wir von nun an auch auf unserer Skitour auf dem Ortler. Die beindruckenden Eisformationen im Bärenloch sind ein besonderes Naturschauspiel und lassen uns erahnen, welche gewaltigen Kräfte in diesem Eispanzer wirken. Das Biwak lassen wir zu unsere Linken und dabei fällt unser Blick respektvoll auf den oberen Teil der höchsten Nordwand der Ostalpen. Hier betreten wir den Oberen Ortlerferner, ein mächtiges Eis-und Schneefeld. Zuerst über steile Eisflanken und weiter oben über safte Eiskuppen erreichen wir endlich die Spitze des Ortlers. [...]

  • DSCN0338
    Kreuzjöchl – Skitour im Navistal (Tuxer Alpen) Kreuzjöchl – Skitour im Navistal (Tuxer Alpen)

    Kreuzjöchl – Skitour im Navistal (Tuxer Alpen)

Kreuzjöchl – Skitour im Navistal (Tuxer Alpen)

Kreuzjöchl (2536 m, 1208 hm) – bekannte Skitour über sanfte Hänge. Das Kreuzjöchl in Navis ist sicherlich eine der bekannten Skitouren im Navistal und bietet wunderschönes Skigelände. Entlang der Rodelbahn steigen wir bis zu der modern ausgebauten Naviser Hütte. Die langgezogenen Kehren der Rodelbahn können auch durch den schönen lichten Wald abgekürzt werden. Dieser Wald schütz den Schnee vor dem Wind, weshalb dort auch nach einer längeren Schönwetterfase meist guter Pulverschnee zu finden ist. Ab der Naviser Hütte öffnet sich traumhaftes Skigelände in herrlicher Neigung. Das Gelände ist sehr abwechslungsreich. Mulden und Rücken wechseln sich ab und bieten die Möglichkeit, eine optimale Spur in das unbefleckte weiß zu legen. Die gute Stimmung in der Gruppe und die vertraute Stille der Natur machen aus der heutigen Skitour ein besonderes Erlebnis. Die frisch verschneite Winterlandschaft bietet nicht nur optimale Fotomotive sondern hinterlässt auch nachhaltige Eindrücke in unserer Erinnerung an diese prachtvolle Skitour. Der Gipfel belohnt uns mit einer großartigen Aussicht auf die Tuxer und Zillertaler Alpen. Nach einer kurzen Stärkung schnallen wir wieder unsere Skier an und fahren durch traumhaftes Abfahrtsgelände nach Norden durch die Knappenkuchl Richtung Klammalm. Dort nehmen wir einen Forstweg, der uns zurück zum Ausgangspunkt bring. Bei einem guten Bier freuen wir uns dann über die gelungene Skitour.

  • DSCN0347
    Piz Palü – Skitour in der Berninagruppe Piz Palü – Skitour in der Berninagruppe

    Piz Palü – Skitour in der Berninagruppe

Piz Palü – Skitour in der Berninagruppe

Piz Palü (3.901m, 1150hm) – Skitour auf das majestätische Gletscherdreigestirn in der Berninagruppe. Mit der ersten Bahn fahren wir zum Berghaus Diavolezza auf 2.973hm. Von dort queren wir südöstlich über ein felsendurchzogenes stellenweise recht steiles Gelände ca. 200hm hinab bis zum Persgletschers. Bereits zu dieser morgendlichen Uhrzeit streift das erste Sonnenlicht die drei Gipfel des Piz Palü und läßt die riesige weiße Masse des Gletschers schimmern. Die Bezeichnung „Silberschloss“ könnte wohl nicht treffender sein. Doch trotz aller erhaben Eindrücke herrscht auch eine gewisse Anspannung, denn die Schlüsselstelle der Skitour steht bevor. Der Weg durch den Bruch des Persgletschers verlangt eine sorgfältige Spurwahl und gute Skitechnik. Welche Kräfte hier am Werk sind, erahnen die wir beim Anblick der haushohen Eisblöcke, die sich rechts und links von uns auftürmen und scheinbar darum bemüht sind, das Gleichgewicht auf einer schiefen Ebene zu halten. Hinter dem Bruch flacht das Gelände etwas ab und die Spannung lässt ein wenig nach. Der Gipfel liegt nun greifbar nahe. Doch noch liegen einige hundert Höhnmeter anspruchsvolles Gletschergelände vor uns. Unter dem Gipfelgrat deponiert wir dann die Skier. Jetzt schlägt die Stunde von Pickel und Steigeisen. Nur 150 Höhenmeter sind es vom Skidepot bis zum Piz-Palü-Ostgipfel. Von dort zieht ein scharfer Firngrat weiter zum Hauptgipfel des Fast-4000ers. Der Grat ist gerade mal so breit, dass eine Skischuh vor dem anderen darauf Platz findet. Links und rechts fallen die Wände steil ab und verlangen während des luftigen Gangs auf des Messers Schneide besondere Konzentration. Am Gipfel weicht die Spannung der Euphorie und der Blick fällt auf die Wunderwelt der Alpen. Nach einer kurzen Rast steigen wir wieder zum Skidepot ab und schwingt mit unseren Skiern über den Peresgletscher ins Tal und lassen dabei das Silberschloss [...]

  • DSCN0295
    Skitourengebiet Franz-Senn Hütte (Stubaier Alpen) Skitourengebiet Franz-Senn Hütte (Stubaier Alpen)

    Skitourengebiet Franz-Senn Hütte (Stubaier Alpen)

Skitourengebiet Franz-Senn Hütte (Stubaier Alpen)

Das Skitourengebiet um die Franz-Senn Hütte (Stubaier Alpen) stellt einen optimalen Ausgangspunkt für Skihochtouren  dar. Der Zustieg zur Hütte erfolgt im Winter von Seduck im hinteren Oberbergtal, einem Seitental des Stubaitales (ca. 3 Stunden Gehzeit mit Tourenski). Das vielseitige Tourengebiet um die Franz-Senn-Hütte ermöglicht neben aussichtsreichen Gipfelbesteigungen sowohl stiebende Pulverschneeabfahrten an Nordhängen als auch Firnfreuden an Südhängen. Das schmackhafte Essen sowie das gute Bier auf der sonnenbeschienenen Hüttenterrasse lassen auch etwas müde gewordene Beine wieder munter werden und somit das verlängerte Wochenende doppelt genießen. Am ersten Tag erfolgt die Anreise in das Stubaital und der Aufstieg in ca. 3 Stunden zur Franz-Senn Hütte (2147m). Die Gipfeltouren können zwischen vielen Möglichkeiten ausgewählt werden und somit können diese an Kondition und Fähigkeiten der Teilnehmer perfekt angepasst werden: Leichte Skitouren: – Horntaler Joch 2819m, 3 Std. – Horntaler Spitze 2921m, 3 Std. – Innere Sommerwand über Kräulscharte 3122m, 4.5 Std. – Ruderhofspitze über Obere Hölltalscharte 3473m, 6 Std. – Vorderer Wilder Turm über Turmferner 3177m, 4 Std. – Wildes Hinterbergl über Turmscharte 3288m, 5 Std. Schwere Skitouren: – Östliche Knotenspitze 3082m, 3.5 St – Lüsenser Fernerkogel 3298m, 5.5 Std. – Lüsenser Spitze, 5.5 Std. – Schrandele über Wildgratscharte 3393m, 6 Std. – Schrankogel über Wildgratscharte 3496m, 6 Std. – Schrimmennieder 2706m über Gschwezgrat, 3.5 Std. – Vorderer Wilder Turm über Turmferner 3177m, 4.5 Std. – Westliche Seespitze über Hochmoosscharte 3355m, 5.5 Std. – Wildes Hinterbergl über Berglasferner 3288m, 4.5 Std.